News von DahmeRad - DahmeRad I Informationen für Nutzer

Direkt zum Seiteninhalt

# Keine Vermietung mehr ab 2019

DahmeRad I Informationen für Nutzer
Herausgegeben von in Information ·
Tags: EndeVermietungPrieros


Nach 8 erfolgreichen Jahren stellt DahmeRad die aktive Vermietung von Rädern und E-Bikes ab 2019 ein. Es gibt zukünftig mehrere Möglichkeiten, ab Prieros mit gemieteten Rädern auf Tour zu gehen. Die Buchungsmöglichkeiten sind auf der Startseite dargestellt.

Warum endet das Angebot von DahmeRad vor der Saison 2019?

Wir wollen uns nicht rausreden, a la "wenn es am schönsten ist, soll man aufhören". Es gibt triftige Gründe für ein Ende, das auch uns schmerzt. Wir - das sind Hartmut Knop, das technische Team von Business auf Rädern, die Kooperationspartner Naturwacht, Naturparkverwaltung, NABU Dahmeland und meine Person.

Wir geben gern zu, der große Erfolg der letzten Jahre war uns Selbstbestätigung, Motivation und hat uns auch ein wenig stolz gemacht. Gleichzeitig reifte die Erkenntnis, dass unser Engagement nicht mehr nebenberuflich aufrechtzuerhalten ist. Von April bis September und oft noch in den Oktober hinein, standen wir Ihnen an 7 Tagen der Woche zur Verfügung. Selbstverständlich auch an sämtlichen Feiertagen wie Pfingsten oder Christi Himmelfahrt.

Das Selbstverständnis unserer Gäste hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. In den Anfangsjahren hatten die Räder spätestens 11.00 Uhr "ihre Nutzer gefunden" und die Rundtouren endeten selten vor 15.00 Uhr. Die Zeit dazwischen war weitestgehend planbar. Für die beruflichen Aufgaben am Rechner, selbst kurze Meetings in der näheren Umgebung waren realisierbar. Das hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Anrufe zur Mittagszeit, mit dem Wunsch, demnächst loszufahren, gehörten zunehmend zur Realität. In der Folge kamen die Nutzer immer gut gelaunt, jedoch zunehmend später von ihrer Runde zurück. Mit anschließender Reinigung, Akku laden und verschließen, zeigte die Uhr für uns nicht selten eine Zeit zwischen 20.00 und 22.00 Uhr an.

Wie erwähnt, nebenberuflich und rund um die Uhr ist dieser Service einfach nicht seriös aufrecht zu erhalten. Auch der Familie gegenüber nicht.

Natürlich hätten wir versuchen können, etwas umzusteuern. Mit Öffnungszeiten etwa. Mit dem Versuch, die Touren zeitlich zu begrenzen. Aus hunderten von Gesprächen nach glücklich verlaufenden Tagestouren wussten wir jedoch, dass gerade diese Freiheit, die Erlebnisse und Erfahrungen quer durch den Naturpark den Reiz unseres Angebotes ausgemacht haben. Einschränkungen und der Versuch zeitlicher Korrekturen können wir uns, kann ich mir nach den vielen Jahren der unmittelbaren Erfahrungen einfach nicht vorstellen.

Wir haben deshalb andere Wege gesucht und zum Glück gefunden. Wir splitten das Angebot auf, mehrere Vermieter halten zukünftig unterschiedliche Angebote für Sie bereit. Wir unterstützen diesen Prozess für mindestens 1 Jahr und sind bei der Kommunikation behilflich. Außerdem sind wir offen für weitere Entwicklungen, Interessenten können sich gern melden.

Zum Schluss ist es mir ganz persönlich ein Bedürfnis, DANKE zu sagen. Viele Menschen haben mich unterstützt und ich hoffe, die namentlich nicht erwähnten fühlen sich dennoch angesprochen. Ich hoffe und wünsche mir das sehr. Mein besonderer Dank geht an Gunnar Heyne und sein gesamtes Team von der Naturparkverwaltung in Prieros. An die MitarbeiterInnen der Naturwacht und vom NABU Dahmeland, an Georg Schäfer von der T-Info, an Steffen Wolf, Thomas Wolter, Carmen und Hartmut Knop sowie dem Fahrradservice Ranzinger. Vielen Dank auch allen Betreibern der umliegenden Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen für ihr Vertrauen. Herzlichen Dank allen häufig buchenden Gästen, die uns im Laufe der Jahre sehr vertraut wurden und mit denen wir zum Teil einen Austausch pflegen durften, der weit über das Verhältnis Mieter - Vermieter hinaus ging. Und ganz zum Schluss möchte ich meine "universelle Dankbarkeit" zum Ausdruck bringen, dass es in 8 Jahren zu keinen dramatischen Unfällen, zu keinem Diebstahl und keiner Entwendung kam. So blieben ein versehentlich in der Dahme versenkter Fahrrad-Computer und ein nagelneuer Kinderanhänger, der über eine frisch geteerte Straße gefahren wurde, die größten und gleichzeitig regulierbaren Schäden in der Geschichte von DahmeRad.

Wir wünschen unseren Partnern und Nachfolgern ein ähnliches Glück!

Auf Wiedersehen, Ihr

Helge Krause




Zurück zum Seiteninhalt